Fahrtenkonzept der MSS

Allgemeine pädagogische Grundsätze

Es finden während der gesamten MSS, im Rahmen der Leistungskurse und Grundkurse, Exkursionen zur Vertiefung der unterrichtlichen Inhalte, und in der MSS 12 die sogenannte Studienfahrt, statt.

Die Exkursionen dauern in den meisten Fällen einen Tag und werden verantwortlich innerhalb der Kurse organisiert.

Die Studienfahrten der MSS 12, welche in der Regel in der ersten oder zweiten Woche nach den Osterferien stattfinden und 5  + 2 (für fernere Ziele, nach Antrag) Tage andauern, beziehen sich mittelbar auf den Unterricht, ergänzen diesen ermöglichen  Studien, die im Klassenraum nicht möglich sind.

„Studienfahrten fördern als wichtiger Bestandteil des schulischen Erziehungs- und Bildungsauftrags der Schule jenseits von Geschlechterrollenstereotypen das Zusammenleben und gegenseitige Verständnis aller am Schulleben Beteiligten, insbesondere Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Toleranz. Sie tragen dazu bei, dass die Fähigkeit zur Lösung der im sozialen Miteinander entstandenen Konflikte entwickelt wird. An Lernorten außerhalb der Schulen ermöglichen sie eine unmittelbare Anschauung und Auseinandersetzung mit unterrichtsrelevanten Themen. Sie werden vor- und nachbereitet.“ (aus der Verwaltungsvorschrift)

Die Studienfahrt wird gemeinschaftlich von Schülerinnen, Schülern und Stammkurs-lehrerinnen und -lehrern des Stammkurses vorbereitet und durchgeführt. Dabei sind als Ziel Orte bzw. Regionen in Deutschland und im europäischen Ausland zu wählen. Die dabei entstehenden Kosten sollen 500 Euro nicht überschreiten.

Für die Planung und Durchführung steht ein Ablaufplan  sowie ein Rahmenkatalog, der gemeinschaftlich von allen Beteiligten erarbeitet wurde, zur Verfügung.

In diesen Handreichungen werden die Kostenfrage, Verhaltensregeln, Vorbereitungs-, Durchführung- und Auswertungsfragen, sowie Termine und allgemeine Ziele  angesprochen.

Christoph Holtwiesche, MSS-Leitung